Druckarten und ihre Technologie

Unter Drucken versteht man das Reproduzieren von Bildern oder Texten mithilfe einer Vorlage oder eines Formulars. Es ist auch eine Kunst, die von vielen als Form der Entlarvung und Ausübung ihrer Talente praktiziert wird. Der früheste Druck wurde in China vor 220 n. Chr. Entdeckt.

 

Später erfolgten mehrere Entwicklungen und Verbesserungen, wodurch die Drucktechnologie verbessert wurde, die den beweglichen Typ umfasst. Der bewegliche Typ wurde von Bi Sheng im Jahr 1040 entdeckt. Die Druckmaschine wurde im 15. Jahrhundert von Johannes Gutenberg erfunden.

 

Arten des Druckens

 

Woodblock Printing Hierbei handelt es sich um eine Drucktechnik für Bilder, Muster oder Texte, die in Ostasien in der Vergangenheit weit verbreitet war. Bei diesem Verfahren wird in Stoff gedruckt und es stammt aus China. Es wurde als Druckverfahren für Textilien verwendet und später auch auf Papier angewendet.

 

Movable-Type-Druck Bei diesem System handelt es sich um ein Typografie- oder Drucksystem, bei dem metallartige Substanzen verwendet werden, die aus Matrizen bestehen, die zu Briefstempeln verarbeitet werden. Diese Art des Druckens erlaubte ein wesentlich flexibleres Drucken als das Blockdrucken und das Kopieren von Hand. Es wurde in China um 1040 von Bi Sheng gegründet. Später im 12. Jahrhundert wurde ein kupferbeweglicher Druck entdeckt, der für den großformatigen Papierdruck verwendet wurde.

 

Rotationsdruck: Das Druckverfahren wurde 1843 von Richard March Hoe entdeckt. Es verwendet gekrümmte Abdrücke um den Zylinder, um lange Papierrollen zu drucken, die kontinuierlich sind. Es wurde später von William Bullock verbessert. Briefdruck: Es handelt sich um ein Reliefdruckverfahren, bei dem der Bediener einen beweglichen Typ zusammenstellen und in der Druckmaschine festhalten muss. er färbt es dann ein und drückt das Papier dagegen. Die Tinte wird vom Typ auf das Papier übertragen und erzeugt einen Eindruck. Rotationstiefdruck: Dies ist ein Tiefdruckverfahren, bei dem ein zu druckendes Bild aus kleinen Vertiefungen auf der Oberfläche der Druckplatte besteht. Tiefdruck wird hauptsächlich zum Bedrucken von langen und hochwertigen Artikeln wie Zeitschriften, Tapeten, Versandkataloge, Briefmarken sowie dekorativen Kunststofflaminaten verwendet.

 

Konventionelle Drucktechnologie: Der Druckprozess konzentriert sich hauptsächlich auf zwei Bereiche der endgültigen Ausgabe, d. H. Bildbereich und der Nichtbildbereich. Beim konventionellen Drucken werden vier Verfahren verwendet, die wie folgt ablaufen: Planografik – Hierbei werden die nicht druckenden und druckenden Bereiche auf derselben ebenen Fläche Plane drucken liegen und deren Unterschied unter Verwendung chemischer oder physikalischer Eigenschaften aufrechterhalten. Beispiele sind Collotype, Siebdruck und Lithografie.

 

Erleichterung Bei dieser Drucktechnik befinden sich die Druckbereiche auf der Oberfläche der Ebene, während sich nicht druckende Bereiche unterhalb der ebenen Oberfläche befinden. Beispiele sind Hochdruck und Flexodruck. Hier wird der zu bedruckende Bereich unterhalb der Oberfläche eingraviert, während sich die nicht druckenden Bereiche auf der Oberfläche befinden. Beispiele können Tiefdruck und Stahlstichgravur sein. Poröse Druckbereiche befinden sich auf Maschensieben, während die nicht druckenden Teile über dem Bildschirm liegen, um das Fließen von Tinte in diesen Bereichen zu verhindern. Beispiele umfassen den Schablonenvervielfältiger und den Siebdruck.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *